Unternehmen

News

News

M-net und Stadtwerke Landsberg KU kommen mit Geschwindigkeit

Die Stadtwerke Landsberg KU und der regionale Telekommunikationsanbieter M-net bauen in dem Gebiet nördlich der Iglinger Straße, unter anderem im Industriegebiet Nord, in Landsberg am Lech auf eigene Kosten eine neue Glasfaserinfrastruktur für schnelles Internet auf. Gut 500 Gewerbetreibende und 1.200 private Haushalte werden damit über Internetanschlüsse mit Bandbreiten bis zu 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Download verfügen. Die notwendigen Bauarbeiten finden bereits statt.

Unternehmen und Privathaushalte sind heute mehr denn je auf einen schnellen Internetanschluss angewiesen. Ein Großteil der Kommunikation findet über das Internet statt, der weltweite Datenaustausch steigt enorm; generell wächst der Bandbreitenbedarf seit Jahren rasant. Der technische Vorstand der Stadtwerke Landsberg Norbert Köhler freut sich über den Glasfaserausbau in dem Stadtgebiet nördlich der Iglinger Straße: „Für die ansässigen Betriebe bringt der Glasfaserausbau große wirtschaftliche Chancen. Mit dem Breitbandausbau leisten die Stadtwerke Landsberg KU und M-net einen wichtigen Beitrag zur Attraktivität unserer Stadt. Eine leistungsfähige Internetanbindung ist ein Standortvorteil für jede Kommune. Daher freue ich mich, dass wir in Zusammenarbeit mit M-net diesen wichtigen Meilenstein umsetzen können.“

 

Im Rahmen des Ausbauprojekts werden nördlich der Iglinger Straße insgesamt 14 sogenannte Kabelverzweiger mit mehreren Kilometern neuer Glasfaserkabel von den Stadtwerken Landsberg erschlossen. Damit können gut 500 Gewerbebetrieben professionelle Geschäftskundenanschlüsse mit Bandbreiten bis zu 50 Mbit/s im Download angeboten werden.  „Die Unternehmen im Ausbaugebiet haben dann einen echten Wettbewerbsvorteil“, erklärt Christian Smetana, Vertriebsleiter bei M-net. „Unsere schnellen Anschlüsse ermöglichen ein effektives und modernes Arbeiten. Per IP-VPN können wir zum Beispiel mehrere Unternehmensstandorte sicher miteinander vernetzen. Außerdem betreibt M-net zertifizierte Rechenzentren, wo wir nicht nur unseren eigenen Datenverkehr abwickeln, sondern auch erstklassige und sichere Infrastruktur für die Server unserer Kunden anbieten.“

 

Neben den Gewerbebetrieben profitieren auch die umliegenden Privathaushalte von dem Ausbau. Über 1.200 Wohneinheiten im Umfeld der auszubauenden Kabelverzweiger werden miterschlossen. „Das gesamte Areal erhält eine deutliche strukturelle Aufwertung und gewinnt damit weiter an Attraktivität“, freut sich Christof Lange, kaufmännischer Vorstand der Stadtwerke Landsberg KU. Insgesamt profitieren in Zukunft über 1.700 Anschlüsse von Bandbreiten bis 50 Mbit/s im Download. Für die beiden Partner ist dieser Ausbau kein Pilotprojekt. In den Stadteilen Erpfting, Ellighofen, Reisch und Pitzling wurde Glasfaser im Jahre 2012 bereits erfolgreich erschlossen und genießt hohes Vertrauen bei den Kunden. „Die Zahl der zufriedenen Nutzer ist hoch“, so Lange weiter.

 

Das Portfolio von M-net, dem führenden regionalen Glasfaseranbieter Bayerns, deckt für Geschäfts- und Privatkunden alle Kommunikationsbedürfnisse ab. Es reicht von Sprach- und Datendiensten auf Festnetz- sowie Mobilfunk-Basis über komplexe Standortvernetzungen bis hin zur Bereitstellung eines quantitativ wie qualitativ breiten nationalen und internationalen Radio- und HD-TV-Angebots.

 

Unternehmen aller Größenordnungen profitieren primär von den stabilen und leistungsfähigen Anschlüssen und den maßgeschneiderten Kommunikationslösungen auf Basis des eigenen Leitungsnetzes. Hochwertige Internetanschlüsse, sichere Unternehmensvernetzungen und der Zugang zu modernen Rechenzentren sind zukünftig für Unternehmen in Landsberg am Lech kein Wunsch mehr, sondern Realität.

 

„Wir wissen, dass viele Kunden - vor allem - im Industriegebiet Nord auf diesen Ausbau gewartet haben. Wir werden gemeinsam mit M-net auf alle Kunden und Interessenten zugehen und sie über die nächsten Schritte sowie die neuen Produkte informieren“, so Helmut Maier, Leiter Planung der Stadtwerke Landsberg.

Hier können Sie die Übersichtskarte.