Hintergrundbild

Trinkwasserverordnung aus dem Jahr 2001

Mit Bekanntmachung vom 02.08.2013 ist die Trinkwasserverordnung für Deutschland geändert worden, die im Rahmen der EG-Trinkwasserrichtlinie 2001 in Kraft trat. Die Trinkwasserverordnung ist auch weiterhin eine Garantie für unser Lebensmittel Nr. 1.


Doch es hat sich einiges geändert:

  • Die Normen für die Qualität gelten nun am Zapfhahn und nicht nur für das Rohwasser aus Brunnen und Quellen. Das ist neu und entscheidend für die Wasserqualität.
  • Die Anforderungen an die Qualität der Probenahme, der Labors und Untersuchungsergebnisse sind weiter gestiegen. Qualitätssicherung und Zertifizierung der Labors sind deshalb Standard.
  • Zum Teil wurden neue Parameter eingeführt oder Grenzwerte verschärft
  • Das Wasserwerk ist für den bestmöglichen Betrieb des Rohrleitungsnetzes, der Hausbesitzer allerdings ausdrücklich für die Installationen im Haus verantwortlich.

 

Einteilung der Versorgungsbereiche:


IB1 = Altstadt, Katharinenvorstadt, Schwaighofsiedlung und Zweckverband der Wasserversorgung zur Oberen Singoldgruppe
KKH2 = Katharinenanger, Gebiet westlich der B17
STW3 = Landsberg Ost, Alte Bergstraße, Hofgraben, Reisch, Pitzling


Trinkwasserverordnung (583 KB)
[Trinkwasserverordnung vom 21. Mai 2001 in der Neufassung vom 02.08.2013]

Ihr Ansprechpartner:
Ulrich Heindl
Wasserqualität
T 08191 9478-34
F 08191 9478-49
u_heindl(at)stw-landsberg.de